“Great things never came from comfort zones!”

“Great things never came from comfort zones!”

Komfortzone_Nina Kos Photography-1

Habt ihr euch schon mal Gedanken um die eigene Komfortzone gemacht?!? Ganz im Ernst, bis vor einigen Monaten war mir gar nicht bewusst, dass es so was überhaupt gibt. Dann hab ich letztes Jahr irgendwann einen Artikel in der Flow (sehr, sehr tolle Zeitschrift) darüber gelesen und seit dem mach ich mir immer wieder Gedanken zu diesem Thema.

Die eigene Komfortzone ist im Prinzip der Lebensbereich den wir kennen und in dem wir uns wohlfühlen. Alles was in der Komfortzone passiert ist für uns berechenbar. Wir können das Ergebnis abschätzen; brauchen kein Risiko einzugehen.

Ich glaub ich hab mich ewig nur innerhalb dieser Zone bewegt und je mehr ich mit anderen Personen spreche oder besonders darauf achte, wird mir bewusst, das viel zu viele Leute sich nur in der eigenen Komfortzone bewegen. Achtet selbst mal darauf. Es ist spannend….

Wenn ihr in ein Restaurant geht. Bestellt ihr dann Sachen die ihr schon kennt und von denen ihr wisst, dass sie euch schmecken oder wollt ihr jedes mal etwas Neues probieren? Wenn ihr in Urlaub fahrt, ist dann alles so gut es geht geplant oder seid ihr bereit auch mal total unvorbereitet in ein neues Land zu reisen und einfach zu sehen was passiert? Vielleicht seid ihr auch schon lange mit eurer Arbeit unzufrieden, habt aber nicht den Mut etwas daran zu ändern weil ihr ja nicht wissen könnt wie es woanders ist. Und außerdem kommt ja jeden Monat ein festes Gehalt.

Ach es gibt so viele Dinge die ich jetzt aufzählen könnte aber macht euch einfach mal selbst Gedanken darum und achtet vor allem auf euch selbst. Probiert ihr viel Neues aus oder tut ihr Dinge die ihr schon kennt? Bei denen das Ergebnis schon von vornherein klar ist?

Mir ist in den letzten Jahren bewusst geworden, das ich mit meinem bisherigen Leben so nicht zufrieden bin. Ich hatte einen festen Job, hab ganz gutes Geld verdient, war aber trotzdem nicht zufrieden. Wie so viele Menschen hatte ich das Gefühl, dass das Leben einfach an mir vorbei zieht und jede Woche gleich ist. Morgens aufstehen, auf die Arbeit gehen, abends Haushalt, vielleicht mal mit Freunden treffen, dann noch auf die Couch und sich die ganze Woche auf’s Wochenende freuen. Sonntags hab ich mir meinen Tag dann schon wieder damit versaut, das ich daran gedacht hab das ja morgen schon wieder eine neue Arbeitswoche beginnt auf die ich so gar keine Lust hatte. Außerdem hab ich jeden Urlaub, der ja dann sowieso wieder viel zu schnell vorbei war, herbeigesehnt.

Ich denke inzwischen, dass das auch der Grund ist warum man das Gefühl hat, das je älter man wird die Zeit umso schneller vorbeigeht. Weil man einfach an sein Leben und das was man so tut gewöhnt ist. Aber das muss gar nicht so sein. Mit ein bisschen Mut und der Bereitschaft auch mal ein vorher nicht kalkulierbares Risiko einzugehen, kann man aus diesem Hamsterrad ausbrechen. Glaubt mir, es klappt.

Das Leben ist viel zu kurz und kann viel zu schnell vorbei sein. Warum also nicht einfach mal mutig sein und Neues ausprobieren. Ihr werdet merken, dass das Leben auf einmal viel spannender wird und man eben nicht mehr das Gefühl hat das eine Woche der anderen gleicht.

Ich hab tatsächlich mit ganz kleinen Dingen angefangen. Im Restaurant einfach mal neue Gerichte ausprobiert, Klamotten gekauft die ich schon immer mal anziehen wollte aber immer gedacht hab das geht nicht weil ich vielleicht zu sehr auffalle, usw. Ich gehe inzwischen viel offener auf andere Menschen zu. Das war früher nicht so weil ich immer dachte ich werde abgewiesen. So ist es aber gar nicht und ich habe noch nie so viele interessante und liebenswerte Leute kennen gelernt wie in den letzten Jahren. Irgendwann haben wir einfach einen Flug nach Bangkok gebucht und sind 3 Wochen mit dem Rucksack völlig ungeplant durch Thailand gereist. Das hätte ich früher nie gemacht aber im Endeffekt war das der geilste Urlaub den ich jemals hatte. Na ja und dann kam auch irgendwann der Job an die Reihe. Ich hab mich selbständig gemacht ohne zu wissen was kommt oder wie es läuft. Das war eine der besten Entscheidungen die ich jemals getroffen hab auch wenn ich mir natürlich oft Gedanken mache und Angst hab ob ich nun völlig von der Fotografie leben kann oder ob auch in Zukunft genug Aufträge kommen. Aber egal. Das Risiko war es wert und mal ganz im Ernst, auch wenn es irgendwann nicht mehr laufen sollte, das Leben geht doch weiter. Dann kommt irgendetwas Neues. Ganz sicher…

Ich würde mich riesig freuen, wenn euch mein Artikel vielleicht ein bisschen dazu bringt mal auf euch selbst, auf euer Leben zu achten und einfach mal Neues auszuprobieren. Es ist so toll neue Erfahrungen zu machen und vor allem macht es das Leben spannend. Wer will schon, dass jede Woche der anderen gleicht. Also ich nicht (mehr)…

Eine Sache möchte ich euch noch erzählen. Ich wollte schon immer mal wissen wie es ist Fallschirm zu springen. Vor ein paar Wochen hab ich dann Bilder bei Facebook gesehen und gedacht: „Mensch, das wolltest du doch auch schon immer mal machen. Warum tust du es nicht einfach!“ Ungefähr 5 Minuten später hatte ich einen Tandemsprung gebucht. Natürlich hatte ich Angst aber noch viel mehr hatte ich Lust darauf zu erfahren wie es ist aus einem Flieger zu springen und einfach mal ganz frei zu sein. Und was soll ich sagen? Es war so ziemlich die beste Erfahrung die ich je gemacht hab. Das Gefühl das man im freien Fall hat ist nicht zu beschreiben und ich hatte hinterher wirklich zwei Tage ein Dauergrinsen im Gesicht. Unglaublich…

Ich hab dabei übrigens ein Video machen lassen. Seht es euch an wenn ihr mögt. Ich finde es macht Lust auf mehr…

"Great things never came from comfort zones!" from Nina Kos on Vimeo.

Vielen, vielen Dank an die lieben Mitarbeiter vom Springwerk und vor allem an Steve, der mich ertragen musste und Marco, der das Video gemacht hast. Geil war’s… ;)